Schwarzenberg Schwarzenberg
  Home  |  Kontakt  |  Online Schalter  |  Agenda  |  Suche  | 
  Aktuell
  Gemeinde
  Immobilien
  Bildung
  Arbeit
  Freizeit, Kultur, Sport
  Kirche
  Natur, Umwelt, Energie
    Abfallentsorgung
    Abfallgebühren
    Energiegenossenschaft (EGS)
    Energiestadtlabel
    Flora & Fauna
    Vernetzungsprojekt
    Wurzelraumkläranlage
     » Technische Daten
  Tourismus

Wurzelraumkläranlage

Planung und Bau

Im Frühling 2004 wurde durch das Ingenieurbüro Peter Tscherrig, Raron - die Spezialfirma hat bereits 40 Wurzelraumkläranlagen (WRA) verschiedener Grössen erstellt -, ein Vorprojekt ausgearbeitet. Daraufhin beschloss die Gemeinde, einer neu erstellten WRA gegenüber einer konventionellen Anlage den Vorzug zu geben. Mit dem Bau einer WRA geht Schwarzenberg neue und innovative Wege, um den Auftrag der Abwasserbehandlung langfristig und kostengünstig sicher zu stellen.
Nach einer Planungsdauer von rund zwei Jahren konnten die Bauarbeiten im Frühling 2006 mit dem symbolischen Spatenstich in Angriff genommen werden. Der schwierige Baugrund stellte hohe geologische Anforderungen an die Planer und die Baufirmen. Gesamthaft wurden mehr als 16'000 m3 Erdmasse verschoben. Zur Stabilisierung der Dämme mussten 500 m3 Kalk beigemischt werden. Die erstellten Becken auf einer Fläche von rund 18'000 m2 konnten im Herbst 2006 mit 28'000 Schilfpflanzen bepflanzt werden.

So funktioniert die Wurzelraumkläranlage
Die Pedosphäre ist der Begegnungsbereich von Erde, Wasser und Luft. Er ist das komplexeste Ökosystem. In einem Gramm Boden existieren bis zu 100 Millionen Bodenkeime, in Wurzelnähe von Wasserpflanzen sind es zwischen 10 und 100 Milliarden. In einem mit Abwasser beschickten und von Sumpfpflanzen durchwurzelten boden leben etwa 2000 Bakterienarten, im Belbtschlamm einer herkömmlichen Kläranlage sind es etwa 600. Durch das Wurzelgeflecht in der WRA entstehen sauerstoffreiche und sauerstoffarme Bodenbezirke, so dass aerobe wie anaerobe und mikroaerophile (Vergärungsprozesse) Bakterien existieren und die Laststoffe abbauen können. Das Abwasser erreicht im Normalfall über die Zuleitung das Absatzbecken, wo sich zuerst alle Schwerstoffe absetzen können. In Schwarzenberg sind es, dies ein Novum, keine Absatzbecken, sondern vertikal und alternierend beschickte Filtrationsbecken. Das Abwasser wird anschliessend, von Schwer- und Schwimmstoffen befreit, zur endgültigen Reinigung in den Verteil- oder Einlaufschotter der nach unten mit Folie abgedichteten Wurzelraumklärfelder geleitet. Der Wasserstand in den Klärfeldern kann reguliert und damit die Verweildauer je nach Art und Menge der Laststoffe variiert werden.

Schwarzenberg reinigt in Zukunft naturnah

Einweihung / Einfahrphase

Am 13. Oktober 2007 fand die offizielle Einweihung der Wurzelraumkläranlage Schwarzenberg statt. An diesem Tag wurde das grosse Bauwerk entsprechend gewürdigt und erste Ergebnisse der Inbetriebnahme bekannt gegeben. Dank guter Zusammenarbeit zwischen dem Generalunternehmer und allen Beteiligten konnte dieses Bauwerk trotz einiger Schwierigkeiten planmässig ausgeführt werden.
Die Einfahrphase wird voraussichtlich im Frühling 2011 abgeschlossen.